hudetz hilft unter:

09281-3633

oder

hilfe@hudetz.de

Veranstaltungen im Seniorenheim Haus Regnitztal

__________________________________________________

Herbstfest

16. Oktober 2020

Wo man singt ….

da lass dich nieder! Gemäß diesem Motto feierten wir trotz aller widrigen Umstände unser hausinternes Herbstfest. Vergessen waren für ein paar Stunden alle Sorgen. Bei gutem Federweißen und Zwiebelkuchen feierten wir die bunte Jahreszeit. Zur Musik von Rudi Feiler wurde gesungen, geschunkelt, geklatscht und auch getanzt.

An diesem Abend gab es aber auch einen traurigen Anlass. Schweren Herzens verabschiedeten wir unsere Alltagsbegleiterin Gudrun. Nach langer Arbeitszeit geht sie in ihren wohlverdienten Ruhestand. Wir wünschen ihr von Herzen alles Gute und viel Gesundheit! Wir ließen sie nur unter dem Versprechen gehen, dass sie sich immer mal wieder bei uns im Haus Regnitztal blicken lässt.

Ein paar Worte zum Abschied in den wohlverdienten Ruhestand von Gudrun Schoberth

16. Oktober 2020


Es wächst ein Stück Gemeinsamkeit,
ist man verbunden eine Zeit.
Man lernt sich auch ein wenig kennen,
bis sich die Wege wieder trennen.
Und hatte man sich viel zu geben,
dann trifft man sich nochmal im Leben.

Wer Wurzeln schlägt, kommt nicht vom Fleck, 
aus diesem Grund geh ich nun weg.
Der Abschied geht mir doch recht nah,
ich war seid 1997 für die Firmengruppe Hudetz da.

Doch alles ist im Leben endlich,
auch wenn es manchmal schwer verständlich.
Doch die Erinnerungen werden bleiben,
die kann mir nichts jemals vertreiben.

Mein Job hier ist zu Ende,
ich gehe nun in RENTE.
Ein bisschen tut's mir Leid,
doch hab ich jetzt mehr Zeit,
die ich verplanen kann. 

Ich danke für die schöne Zeit,
ich werde mich mit Sicherheit,
an sie erinnern lebenslang
an diese nette Atmosphäre.
Ich geh dann mal, nehmt’s mir nicht krumm,
doch meine Zeit bei euch ist nun um …

Tschüß, euere Gudrun Schoberth

Geburtstagskind

August 2020

Die Blumenfee unseres Hauses, Frau Gerda Mergner, durfte im August ihren 85. Geburtstag feiern. Wie es zu jedem Jubeltag hier im Haus Regnitztal üblich ist, sang das ganze Personal dem Geburtstagskind ein Ständchen und überreichte ein Präsent des Hauses. Im Geschenk waren lauter nützliche Sachen wie z.B. Bodylotion, Taschentücher, ein Saft und vieles mehr. Da Frau Mergner zeit ihres Lebens schon immer Gefallen an allem was blüht gefunden hat, durften natürlich ein paar Blumen nicht fehlen. Diese werden sich in die Blumenpracht auf ihrem Balkon einreihen. Denn diesen hegt und pflegt sie mit Pflanzen aller Art und zaubert so jedem, der ihr Zimmer betritt ein Lächeln ins Gesicht.

Da aufgrund der Coronabestimmungen die große Feier ausbleiben musste, feierte Frau Mergner mit ihren Mitbewohnerinnen. Bei einem Gläschen Sekt wurde in alten Erinnerungen geschwelgt und über dies und jenes geplaudert.

Gaumenfreuden im Haus Regnitztal

08. Juli 2020

Was gibt es an einem heißen Tag im Sommer Besseres als einen schönen großen Eisbecher?

Das dachten sich die Küchenfeen aus unserem Haus auch und zauberten für unsere Bewohner mit viel Liebe ein Eis. Mit großem Geschick kamen die Zutaten Vanille-, Erdbeer- und Schokoeis in die Becher. Gekrönt wurde das Ganze dann von frischen Erdbeeren, Sahne und einem kleinen Schuss Eierlikör. Da wurde uns allen ganz warm ums Herz und es konnte nach Herzenslaune geschlemmt werden, denn es war genug Eis da, um noch einen zweiten Becher zu genießen.

Tierischer Besuch

Unser Seniorenheim Haus Regnitztal ist sehr idyllisch am Ortsrand von Zedtwitz gelegen. Da bekommen wir immer mal wieder tierischen Besuch. So können wir uns jedes Jahr im Frühjahr über ein Entenpärchen freuen, dass unseren kleinen Teich auch als Brutstätte nutzt. Im Winter erfreuen uns die Vögel an den zahlreichen Vogelhäuschen, die auf den Balkonen und Terrassen aufgestellt sind. Dabei ist es uns immer ein großes Vergnügen, die verschiedenen Arten zu benennen.

Ein besonderes Lächeln jedoch bereiten unseren Bewohnern die vielen Eichhörnchen, die an unserer Fassade hochklettern und sich im Vogelhäuschen munter bedienen. Dabei ist auch zu beobachten, dass die kleinen Kerlchen auf den Bewohnerbalkonen nach Leckereien suchen. Das ist immer wieder eine große Freude.

Männertag im Haus Regnitztal

.

Am 21. Mai war Christi Himmelfahrt. Leider konnten wir aufgrund der momentanen Situation nicht wie sonst unseren Männern ein zünftiges Weißwurstfrühstück in geselliger Runde anbieten. Dennoch ließen wir es uns nicht nehmen, mit einem kalten Bier mit jedem männlichen Bewohner persönlich auf ihren Ehrentag anzustoßen. Dabei wurden Witze und Erinnerungen ausgetauscht – es gab viel zu lachen.

Unser neues Hochbeet

Mai 2020

Nachdem wir im letzten Herbst schweren Herzens unser altes, kaputtes Hochbeet abreißen mussten, freuten wir uns umso mehr, dass wir im Frühjahr ein Neues bekommen haben. Gespannt schauten die Bewohner auf der Terrasse zu, wie unsere beiden Hausmeister das neue Beet errichteten und mit Erde füllten. Schnell waren wir uns einig, dass wir wieder Sachen anpflanzen, die wir naschen können, wenn wir auf der Terrasse sitzen. Und so setzten wir Kohlrabis, kleine Gurken, Radieschen und Erdbeeren in unser neues Hochbeet. Jetzt heißt es fleißig gießen und Geduld haben.

Ein schönes Geschenk

Mai 2020

Die Kinder der Kita St. Konrad denken in dieser besonderen Zeit, in der sie nicht in den Kindergarten gehen dürfen auch an Andere, die von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie betroffen sind. Einige Kinder haben für die Bewohner in Pflegeheimen gesungen und gemalt. Die Eltern haben die musikalischen Darbietungen auf CD gebrannt und möchten sie den Senioren zukommen lassen, um ihnen in dieser Zeit, in der die Bewohner keinen oder nur eingeschränkt Besuch empfangen dürfen, eine kleine Freude zu bereiten.

Im Namen des Elternbeirates der Kita St. Konrad überreichte unsere Heilpraktikerin und Osteopathin Christine Feiler das Geschenk an das Team des Seniorenheims Haus Regnitztal in Zedtwitz.

Maibaumaufstellen

29. April 2020

Zur Trompetenmusik von Rudi Feiler stellten die Hausmeister mit unserem Heimleiter Herrn Hudetz den Baum vor unserem Haus auf. Danach hatten sich die drei Männer einen Applaus verdient. Denn das Aufstellen wurde von unseren Bewohnern natürlich genau beobachtet. Im Sicherheitsabstand auf der Terrasse oder einzeln an den Fenstern hatten sie sich versammelten und schauten sich das Schauspiel an und lauschten den Trompetenklängen.  Dabei wurde zum Teil fleißig mitgesungen oder gesummt.

Nach getaner Arbeit kam das leibliche Wohl auch nicht zu kurz – es gab frisch gegrillte Bratwürste und ein kühles Bier.  

Fasching im Seniorenheim

Närrische Zeit

Bereits Anfang Februar wurde bei uns im Haus Regnitztal eifrig gebastelt und gewerkelt. Die Gruppenstunden standen ganz unter dem Motto Fasching. So wurden unter anderem lustige Faschingshüte selbst gebastelt. Da man diese ja auch immer wieder aufprobieren musste, gab es viel zu Lachen. Jeder Bewohner konnte nach Herzenslaune seinen Hut gestalten.
Des Weiteren wurden in den Gruppenstunden auch Schunkel- und Stimmungslieder angestimmt. Viele Textzeilen fielen uns sofort wieder ein und es konnte lautstark mitgesungen werden.
Den Höhepunkt der närrischen Zeit bildete unsere Faschingsfeier am Fastnachtsdienstag. Jeder Bewohner kam mehrt oder weniger verkleidet zu diesem Fest. Die Damen von der sozialen Betreuung hatten ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Da blieb vor Lachen kein Auge trocken. Für gute Unterhaltung sorgte außerdem Rudi Feiler mit seinem Akkordeon. Viel zu schnell verging die lustige Zeit – wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Die Minigarde der Karnevalsgesellschaft Töpen

am 11. Februar

Blauer Besuch

Zwei Wochen vor Fastnacht bekamen wir im Haus Regnitztal putzigen Besuch. 16 kleine Schlümpfe liefen bei uns auf und boten uns ihre Tänze dar. Es handelte sich hierbei um die Minigarde der Karnevalsgesellschaft Töpen. Zu fetziger Musik zeigten uns die Kinder ihr Können. Dabei kamen wir gar nicht aus dem Staunen heraus, wie vielfältig und originell die Tänze waren. Mit vielen mitgebrachten Accessoires wurde das Bild der Schlumpfenparade komplett. Natürlich ließen wir die kleinen Tänzer nicht ohne eine Zugabe nach Hause gehen.

Bingonachmittag

am 22. Januar

Ein toller Nachmittag

Wie jedes Jahr im Januar fand auch dieses Jahr unser großer Bingonachmittag statt. Es gab natürlich auch wieder tolle Preise zu gewinnen. So war es nicht verwunderlich, dass sich viele Bewohner unseres Hauses und deren Angehörige zu diesem Spielenachmittag einfanden.
Zahl um Zahl wurde gezogen und es wurde immer aufregender. Kommt endlich die Nummer, die ich noch brauche? Nach gut 40 Minuten hieß es das erste Mal „Bingo“ – unser Gewinner stand fest. Dennoch wurde weitergespielt, denn es gab ja noch die Plätze zwei und drei zu vergeben. Es dauerte nicht lang und es erklang wieder ein freudiges „Bingo“. Alles in allem war dies ein sehr lustiger und kurzweiliger Nachmittag in geselliger Runde. Natürlich war für das leibliche Wohl auch gesorgt – die Küche hatte uns eine leckere Kirsch-Glühwein-Bowle gezaubert.

Die Sternensinger kommen

am 06. Januar 2020

Wie es die Tradition besagt, besuchten uns Anfang Januar die Sternensinger. Auf den Stationen in den Sitzgruppen und in verschiedenen Bewohnerzimmern sangen sie ihre einstudierten Lieder.
Dabei wurden viele Erinnerungen geweckt und das ein oder andere Lied konnte sogar mitgesungen werden.
Bevor die Sternensinger unser Haus Regnitztal verließen, brachten sie noch ihren Segen an der Eingangstür an.

weihnachtliches singen der Berufsfachschule

Weihnachtszeit im Haus Regnitztal

Besuch des Hofer Weihnachtsmarktes

St. Martin. Ich geh mit meiner Laterne …

Mittlerweile ist es schon zu einem festen Bestandteil in unserem Jahreskalender geworden, dass uns die Kinder des Kindergartens Trogen zum Martinsfest besuchen. Auch in diesem Jahr kamen circa 30 Kinder mit ihren Erziehern und führten uns ihr kleines einstudiertes Programm vor. Dabei waren auch viele bekannte Lieder wie „Ich geh mit meiner Laterne“ und „Sankt Martin“ vertreten. Es ist immer eine wunderschöne Erfahrung, wenn Jung und Alt aufeinandertreffen. Nach anfänglichem Zögern tauen beide Seiten schnell auf und es wurden sich sogar Martinsbrötchen geteilt. Mit einem großen Applaus bedankten wir uns bei den Kindern und wünschten ihnen gutes Gelingen für ihr Fest am Abend.

Mode kommt ins Haus – Witt Weiden am 6. November

Anfang November besuchte uns das Modehaus Witt Weiden und brachte wieder eine riesige Auswahl an Schuhen, Hosen, Blusen, Jacken und vielem mehr mit. Einen ganzen Vormittag lang konnte nach Herzenslust angeschaut, anprobiert und gekauft werden – schließlich möchte man auch im Alter noch modisch chic aussehen.

Auch einige Männer fanden den Weg in den Mehrzweckraum, um sich einmal umzusehen. Niemand ging mit leeren Händen nach Hause. Leider war dies der letzte Besuch von Witt Weiden bei uns, da das Lager in Issigau schließt.

Die Mädels von der sozialen Betreuung haben aber schon wieder ein neues mobiles Modehaus ausfindig gemacht. Am 5. Mai 2020 wird uns der Modehandel Uhlig aus Chemnitz im Haus Regnitztal besuchen. Wir freuen uns auf schon darauf.

Kärwa, Kärwa, Kärwa ist heut …

… so hieß es am Kärwamontag, den 30.10. bei uns im Haus. Schon von Weitem konnte man die jungen Burschen singen hören – die berühmt berüchtigte Kärwaziech war unterwegs. Mit lautem Gepolter und Gesang zogen sie im Haus Regnitztal ein. Auf den Stationen sangen sie uns altbekannte Kärwalieder vor. Es wurde mitgesungen, geklatscht und sogar getanzt.
Wie es sich gehört wurden die jungen Burschen für ihre Mühe belohnt – sie bekamen einen Kasten Bier gesponsert. Fröhlich und laut singend zogen sie dann weiter durch Zedtwitz und hielten noch den ein oder anderen Mitarbeiter von uns auf seinem Nachhauseweg an und forderten einen kleinen Wegzoll.

Beschwingtes Herbstfest

Am 18. Oktober war wieder ordentlich was los bei uns im Haus Regnitztal. Bis in alle Zimmer konnte man die Akkordeonklänge und den Gesang von Rudi Feiler hören. Wir schunkelten, klatschten und sangen eifrig mit.
Für das leibliche Wohl war mit Federweißen, Bier und Zwiebelkuchen gesorgt. Viele Angehörigen besuchten zudem unser Fest, so dass der Speisesaal aus allen Nähten platzen. Es war ein tolles Fest mit einer Spitzenstimmung.

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da ….

Der Jahreszeit entsprechend findet bei uns auch die Beschäftigung im Haus statt. Da werden eifrig bunte gepresste Blätter bestaunt und anschließend zu Kunstwerken aufgeklebt. So entstanden ein lustiger Igel und ein bunter Blätterbaum, die jetzt für alle gut sichtbar im unserem Gruppenraum hängen. Auch die letzten warmen Sonnenstrahlen werden genossen. Bei ausgedehnten Spaziergängen bestaunten wir die Veränderungen der Natur. Auch den Bewohnern, die im Bett liegen, brachten wir ein Stück Herbst ins Zimmer.

Wir feiern Erntedank

Im Oktober gibt es das Erntedankfest. Traditionell werden die Altäre in den Kirchen mit Gaben aus der Natur geschmückt – Kartoffeln, Getreide, Äpfel und vieles mehr. Auch wir im Haus Regnitztal haben zum Dank für die guten Gaben einen kleinen „Altar“ mit Produkten aus der Natur bereitet. In einer gemütlichen Runde wurden die Gemüse- und Obstsorten benannt und allerlei Wissenswertes darüber erzählt. Jeder Bewohner brachten seine Gedanken zum Thema Erntedank mit Stiften aufs Papier. Zum Abschluss des Erntedankfestes fand am 10. Oktober der Erntedankgottesdienst mit Pfarrer Koller statt. Es wurde das Abendmahl gereicht.  

3. Oktober – Tag der Deutschen Einheit

30 Jahre ist es nun schon her, dass die Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland gefallen ist. Dieses geschichtliche Ereignis feierten wir im Haus Regnitztal in einer gemütlichen Runde. Dabei sprachen wir u.a. über den Mauerbau, den Reiseverkehr in die "Zone", über die Deutsche Botschaft in Prag, die Grenzöffnung und das Begrüßungsgeld. Jeder Einzelne konnte hierbei Erlebnisse in diesem Zusammenhang in und um Hof berichten. Natürlich gab es auch etwas zu essen – passend zum Thema wurden Bananen gereicht.

Herbstbrunch vom 24. September

Pünktlich zum Herbstanfang ließen wir es uns nicht nehmen, nach Herzenslust zu schlemmen. Genauso bunt, wie der Herbst die Blätter färbt, war die Auswahl an Essen – die Küche zauberte ein reichhaltiges Buffet, bei dem nichts fehlte. Es gab Lachs, Rührei, verschiedene Käsesorten, eine große Auswahl an Brötchen und Brot, viele Wurstsorten, Wurstsalat, Hagebuttenmarmelade und und und. Es blieben keine Wünsche offen. Eröffnet wurde der gemütliche Brunch im Speisesaal mit einem Gläschen Hugo – hierbei fiel den Bewohnern der ein oder andere Trinkspruch von früher ein. Natürlich gab es auch etwas gesundes zum Essen - Obst wie Pflaumen, Weintrauben, Äpfel und Kiwis durften nicht fehlen. Es wurde reichlich geschlemmt und viel gelacht.

Kaffeestübchen vom 22. August

Backe backe Kuchen hieß es bei uns im Haus Regnitztal. Ein saftiger Rührkuchen wurde von einigen unserer Bewohner gezaubert. Dabei tauschte man natürlich vielerlei Haushalttipps von früher aus. Erinnerungen an die vielen selbstgebackenen Leckereien wurden dabei geweckt. Na getaner Arbeit konnten die Bewohner dann am nächsten Tag entspannt ihren selbstgebackenen Kuchen bei einer schönen Tasse Kaffee genießen.

Bingorunde vom 13. August

Wenn der Mehrzweckraum aus allen Nähten platzt, dann ist wieder Bingo im Haus Regnitztal. Zahlreiche Bewohner finden sich ein, um eifrig die Zahlen auf ihren Scheinen zu suchen und durchzustreichen. Aufgeregt wird dem Spielleiter gelauscht, welche Zahl er als Nächstes aufruft. Ist meine Zahl endlich dabei? Nach und nach kann man dann das freudige „Bingo“ hören, wenn man alle Zahlen auf seinem Zettel durchstreichen konnte.

09. August, der Eismann kommt

Zu einem richtigen Sommer gehört auch immer eine große Portion Eis. Dafür sorgt bei uns im Haus Regnitztal die Eisdiele Florida aus Hof.
Jeden Freitagmittag gegen 13 Uhr ertönt derbwohlbekannte Signalton des Eiswagens. Dann heißt es schnell sein. Die soziale Betreuung hat am Vormittag schon alle Eiswünsche entgegen genommen und holt jetzt die leckeren Portionen für unsere Bewohner ab – Schokolade, Erdbeere, Vanille, mit oder ohne Sahne. Die Wünsche sind sehr vielfältig. Dabei ist es dann egal, ob das Eis auf dem Wohnbereich, auf der Terrasse oder im Bett verzehrt wird. So ein Eisbecher schmeckt eben überall gut.

Fleißige Bienen vom 07. August

Jede Hausfrau kann ein Lied davon singen, wo viele Menschen zusammen leben, da fällt auch viel Wäsche an. Diese wird bei uns von einer Wäscherei gewaschen. Manchmal aber kommen einzelne Wäschestücke ungelegt zurück. Spontan erklären sich dann immer ein paar Bewohnerinnen bereit, diese Wäsche zusammen zulegen. Dabei wird natürlich auch viel über frühere Zeiten und den Haushalt damals geplaudert. So vergeht die Zeit im Flug und die Arbeit ist ruck zuck erledigt. Wie sagt schon ein altes Sprichwort: Viele Hände schaffen ein schnelles Ende.

Eigene Ernte

Endlich war es soweit und wir konnten die Früchte unsere Mühen ernten. Da wir im Frühjahr fleißig gepflanzt und die ganze Zeit immer schön gegossen hatten, konnten wir uns jetzt über eine reiche Ernte freuen. Der Kohlrabi und die Salatköpfe wuchsen prächtig. Da bot es sich natürlich an, ein Schlemmerstübchen mit frischem Pflücksalat zu machen. Auch der Kohlrabi wurde genüsslich auf der Terrasse in geselliger Runde verspeist. Selbstangebautes schmeckt eben immer noch am besten – da weiß man, was man hat.

Sommerfest im Seniorenheim Regnitztal

06. Juli 2019

Wie schön, daß auch Petrus wusste, was er den lieben Bewohnern und Mitarbeitern im Seniorenheim Regnitztal in Zedtwitz schuldig war, er ließ den ganzen Tag die Sonne strahlen. Das war aber auch dringend notwendig, bei all der vielen Arbeit, die sich alle Mitarbeiter schon vorher gemacht hatten, um den Heimbewohnern und den Gästen einen unvergesslichen Nachmittag zu bescheren.

Zur Stärkung gab es Kaffee und leckere, selbstgebackene Torten, für das primär die Küche verantwortlich war. Ein guter Start in den Nachmittag, der gleich die richtige Basis schuf.

Die Bewohner und Gäste durften sich außerdem über kulinarische Köstlichkeiten wie Steak, Bratwurst, Fisch-/Lachsbrötchen und Sesamstangen freuen. Zur Erfrischung standen sowohl alkoholische als auch alkoholfreie Getränke bereit. Im Ausschank war auch das Zedtwitzer Ratz Bier. Musikalisch wurde der Nachmittag von Rudi Feiler umrahmt. Die Veranstalter freuten sich zudem besonders, dass sie die Zedtwitzer Landjugend, die tänzerisch tätig war, für das 19. Sommerfest gewinnen konnten.

Für die kleinen Gäste standen ein Kinderschminken und eine Spielstraße bereit.

Mutige durften sich auch am Schätzspiel probieren. Lösten Sie die Wissens- und Schätzfragen korrekt, durften Sie sogar mit etwas Glück einen Preis mit nach Hause nehmen.

Es war ein gelungener Tag dank der vielen Helfer, die auch dieses Jahr wieder sehr engagiert dabei waren.

Mit einigen Fotos möchte man versuchen, ein wenig die Stimmung dieses wunderschönen Tages zu vermitteln.